Stilphilosophie

Die wunderbare Nicole Gugger in ihrem Blog „Art und Stil“ zur Blogserie „Stilphilosophie“ aufgerufen. Inspiriert durch das Buch „Frauen und Kleider“ und passend zu ihrem Blog geht es dabei um natürlich um: Frauen und Kleider. Das Buch habe ich bisher noch nicht gelesen, das wird sich aber schnell ändern. Nicoles Fragen aber fand ich so spannend, dass ich mich spontan dazu entschlossen habe, bei der Blogserie mitzumachen.

 

1. Welche Unterhaltung über Mode oder Stil hat Dich verändert?

 

Ich kann eigentlich nicht sagen, dass es DIE eine Unterhaltung gegeben hat, die mich in Bezug auf Mode oder Stil verändert hat. Ich habe schon immer viel beobachtet – wie sich Menschen kleiden und was sie wohl damit ausdrücken wollen.

Bei mir ist es eigentlich eher das Alter, das mich in Bezug auf Mode und Stil verändert. Was ich mich früher nie getraut hätte, wage ich jetzt über 40 nach und nach. Mal sehen, was dann über 50 alles noch kommt…

 

2. Mit wem redest Du über Kleider?

 

Ganz klar mit meiner Schwester – die andere Hälfte von FRAU HOFFMANN. Vermutlich weil wir ähnlich groß sind (beide 1,80m +), beide die ähnliche Figur und wahrscheinlich, weil wir uns einfach am besten kennen. Mit jemandem über Kleider zu reden, setzt für mich Vertrauen voraus, sonst bliebe man an nur der Oberfläche.

 

3. Glaubst du, du hast Geschmack oder Stil? Was ist dir wichtiger? Was verstehst Du darunter?

 

Vielleicht könnte diese Frage jemand anders besser über mich beantworten, als ich selber. Aber sich darüber Gedanken zu machen, ist schon spannend. Ich denke schon, dass ich Geschmack habe. Ich habe schon immer ein Händchen für Farben gehabt und kann dadurch ganz gut beurteilen, was harmoniert – für mich jedenfalls. Habe ich Stil? Und wenn ja, welchen? Ich lasse gerade Unmengen an Fotos von mir vor meinem inneren Auge vorbeiziehen, um die Frage zu beantworten. Doch, ich glaube schon. Mein Stil ist aber nicht sehr ungewöhnlich oder extravagant. Er spiegelt eigentlich immer wieder, wie ich mich gerade fühle.

Was mir von beidem wichtiger ist? Beides gleichberechtigt. Aber Geschmack, ich finde das Wort Gespür irgendwie besser, hat man/frau oder nicht. Es ist auf jeden Fall schwierig, Gespür zu entwickeln. Wohin dagegen sich mein Stil mit den Jahren entwickelt hat vermutlich parallel zur Persönlichkeit. Die Art und Weise, wie ich mich durch Kleidung ausdrücken will, wie es mir geht, was ich meinem Gegenüber damit sagen möchte  – das ist für mich Stil.

 

4. Wenn Du Dich nur mit Klamotten beschäftigen würdest, und man dich als Expertin nach deiner Stil-Philosophie fragen würde, was würdest du sagen?

 

Die Frage finde ich sehr schwierig zu beantworten, da für mich Klamotten nie eine so große Rolle gespielt haben. Ich habe nie wirklich genäht oder eigene Ideen in Kleidung umgesetzt. Aber aus meinen eigenen Erfahrungen und der vielen Beobachtungen, die ich so gerne anstelle würde ich meine Stil-Philosophie in etwa so beschreiben:

Den eigenen Stil zu finden ist ungefähr so, wie die eigene Handschrift zu finden. Sie ist unverwechselbar, ein Teil der Persönlichkeit, manchmal schnell und unordentlich, manchmal akurat und selbstbewusst. Sie folgt keinem Trend, sondern der eigenen Persönlichkeit.

Gut, das mit dem Trend, ist in Bezug auf den modischen Stil vielleicht etwas anders zu sehen. Natürlich kann sich mein Stil auch modischen Trends anpassen oder sich davon inspirieren lassen. Aber wahrer Stil nimmt nur Trends auf, die auch zur eigenen Persönlichkeit passen.

 

Es bloggte: Kerstin Hoffmann-Wagner.

 

2 Gedanken zu „Stilphilosophie

  1. Liebe Kerstin,

    ich glaube, der letzte Punkt ist sehr wichtig: Dass persönlicher Stil nur Trends inkorporiert, die auch wirklich zu ihm passen. Dass er sich nicht von Trends beliebig in verschiedene Richtungen schubsen lässt, sondern sich selbst im Kern treu bleibt.
    Die verschiedenen Posts zu dieser Reihe zu lesen, ist total spannend für mich, weil jede einzelne Bloggerin ganz eigene Aspekte miteinfließen lässt. Toll!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    1. Liebe Sabrina,

      vielen Dank für Deinen Kommentar! Das ist genau das Schwierigste – selber rauszufinden, was wirklich den eigenen Stil ausmacht.

      Liebe Grüße Kerstin

Schreibe einen Kommentar